Im Laufe der Zeit schleichen sich oft immer mehr Probleme mit der eigenen Waschmaschine ein. Hier und da klemmt die Tür, Wasser wird nicht mehr vernünftig abgepumpt, ein Modus funktioniert gar nicht mehr und um die Kabel machen Sie sich auch Sorgen. Wenn solche Probleme immer häufiger auftreten, stellen sich viele die Frage, ob sich eine Reparatur lohnt oder ob man sich nicht gleich ein Neugerät anschaffen sollte.

Genaues Vergleichen lohnt sich

In den meisten Fällen lohnt sich eine Reparatur von Großmaschinen wie Waschmaschinen eher als ein Neukauf. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die geändert werden müssen.

Doch hier sollte man aufpassen: Oft sind die Geräte schon alt und man bekommt nicht mehr problemlos alle Ersatzteile. Bei solchen alten Geräten können auch immer wieder Schäden auftreten. Doch zu voreilig sollte man seine alte Waschmaschine deswegen nicht entsorgen.

Ein großer Vorteil von Neugeräten im Gegensatz zu ihren Vorgängern: Sie sind im Verbrauch sparsamer. Trotz dessen lohnt sich in Einzelfällen eine Reparatur mehr.

Alte Geräte verbrauchen im Schnitt 1,4 kW und 70 Liter mehr Wasser. Trotzdem würde sich, bei täglicher Nutzung, eine Neuanschaffung erst nach circa 12 Jahren investieren. Die meisten Waschmaschinen schaffen es nicht mal auf dieses Alter. Wenn man sich dagegen für eine Reparatur entscheidet, diese zum Beispiel 100€ kostet, hätte sich die Reparatur nach bereits 3 Jahren gelohnt.

Wenn doch ein Neukauf ansteht: Worauf sollte man achten?

Wenn ihr Altgerät komplett den Geist aufgegeben hat oder eine Reperatur schlichtweg zu teuer und nicht mehr rentabel wäre, kommt nur noch ein Neukauf in Frage. Hier gibt es vieles zu beachten, denn vor allem in den letzten Jahren hat sich viel auf dem Markt getan. Mit dem Waschmaschinen-Vergleich erhält man einen Überblick der getesteten Maschinen.

Durch neuste Gimmicks können sie Waschmaschinen zum Beispiel mit dem W-Lan verbinden und so sogar über ihr Smartphone steuern. Zusätzlich kommt ein niedrigerer Wasser- und Stromverbrauch dazu.

Für einen normalen Waschgang bei 40 Grad benötigen aktuelle Modelle ungefähr 70 Liter Wasser und nicht mal ein Kilowatt Strom. Noch vor circa 40 Jahren kamen hier über 200 Liter und drei kW zusammen. Selbst Geräte, die nun zehn Jahre alt sind, haben noch einen höheren Verbrauch, als Moderne. Auch wenn ihnen die Unterschiede nicht groß vorkommen mögen, auf das Jahr gerechnet, merkt man einen Unterschied.

Trommelvolumen

Waschmaschinen kommen mit verschiedenen Trommelgrößen daher und welche Größe für Sie die richtige ist, hängt davon ab, wie viele Personen im Haushalt leben. Bei einem 1-3 Personen Haushalt genügt eine Größe von 7kg Fassungsvermögen, bei größeren Haushalten darf es schon 12kg sein.

Energieeffizienz

Zur Beurteilung des Energievebrauches wurde seit einigen Jahren in der gesamten EU einheitlich ein Label mit der Energieeffizienzklasse ins Leben gerufen. Diese zeigt dem Verbraucher auf dem ersten Blick an, wie das Gerät eingestuft wurde. Seit 2011 werden in Europa keine Geräte mehr verkauft, die eine schlechtere Klasse als “B” haben. Gute Maschinen können Sie daran erkennen, dass sie zu der Klasse “A” oder auch “A+” gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =