Toplader oder Frontlader beide haben Ihre Vor- und Nachteile, aber diese hängen davon ab, wie viel Wäsche man hat oder wie groß das heimische Bad ist. Es gibt beide Modelle zu unterschiedlichen Preisen, mit verschiedenen Effizienzklassen, aber es gibt sie nicht in allen Größen.

Was ist ein Toplader?

Unter Toplader versteht man genau die Waschmaschinen die von oben geöffnet und so, mit Wäsche, befüllt werden. Meist gibt es diese Waschmaschine bis maximal 45 cm Breite und nicht mehr als 4,5 Kg Fassungsvermögen. Der Vergleich der Top 5 Waschmaschinen gibt es auf diesem Link.

Was ist eine Frontlader-Waschmaschine?

Bei einem Frontlader wird die Befüllung der Wäschetrommel frontal, also von vorne, vorgenommen und diese Geräte sind auch meistens etwas breiter und haben ein größeres Fassungsvermögen. Wonach entscheidet man nun ob Frontlader oder Toplader?
Es gibt zwei große Vorteile bei einem Toplader, die den Entschluss sehr stark beeinflussen.

Dadurch das diese Maschinen von oben befüllt werden, ist das Füllen der Wäschetrommel, für Menschen die mit dem Rücken Probleme haben, sehr viel leichter, denn sie brauchen die Waschmaschine nicht in gebückter Haltung befüllen.

Auch das Herausnehmen der Wäsche ist wesentlich einfacher als bei einem Frontlader. Für kleinere Haushalte also sind diese Maschinen wesentlich besser geeignet, schon weil die Frontlader meist größer sind und nicht in so kleine Bäder passen, wie sie meist in Singlewohnungen vorhanden sind.

Kleiner Tipp, wenn man etwas vergessen hat kann man so einen Toplader ausschalten, öffnen, nachladen, das ist bei einem Frontlader nicht anzuraten. Dafür kann man beim Frontlader Platz sparen, indem man einen Trockner einfach auf der Waschmaschine postiert.

Frontlader sind zudem besonders geeignet für Großfamilien, weil man mit diesen auch größere Mengen Wäsche in einem Waschvorgang erledigen kann. Bei den älteren Topladern hat man außerdem noch das Problem, dass diese beim Schleudern nicht immer fest auf dem Platz stehen bleiben. Dieser Makel wurde allerdings bei den neueren Modellen behoben, weil die Wäschetrommeln dort fester eingehängt sind als bei den älteren Topladern.

Fazit

Effizienzklassen sind wichtig, die sollte man in jedem Fall beachten, aber besonders interessant ist, wieviel Wäsche hat man pro Waschladegang, wieviel Platz hat man in der Wohnung, um die Maschine aufzustellen und wieviel Komfort sollte sie haben.

Mit Komfort meine ich wie gut möchte man es haben beim Laden der Wäschetrommel. Ein wichtiger Unterschied, wenn man gesundheitlich nicht mehr so gut unterwegs ist.

Die Effizienzklassen sind meist bei beiden Typen ähnlich, unterschiedlich, aber alle kann man zu den verschiedensten Preisen haben. Man bekommt sie zu hohen und niedrigen Preisen, ganz individuell, je nachdem wie viel man bezahlen möchte, findet jeder das passende Modell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + zwei =